Home - BNZ


Service Kontakt Fortbildungsakademie  Presse Patienteninformationen BNZ Mediathek


Zur Startseite | Diese Seite drucken | Bookmark | Impressum | Sitemap | 29.05.2017

25 Jahre BNZ
Informationen zum Thema Amalgam

pixel









Videobeiträge zum Thema Amalgam

VIDEO 1 : Wie Quecksilber Nerven zerstört

Video: Wie Quecksilber Nerven zerstört

Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Prof. h.c. Dr. med. dent. Werner Becker, Köln

Das Video wurde uns mit freundlicher Genehmigung von Peter Kern,

Praxis für Naturheilverfahren in Riedlingen, zur Verfügung gestellt.

VIDEO 2 : Die Qualmenden Zähne

Video: Die Qualmenden Zähne

Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Prof. h.c. Dr. med. dent. Werner Becker, Köln

Das Video wurde uns mit freundlicher Genehmigung von Peter Kern,

Praxis für Naturheilverfahren in Riedlingen, zur Verfügung gestellt.

 

Dezember 2016

EU entscheidet sich vorerst gegen ein Amalgam-

Verbot, aber für den Schutz unserer Kinder.

Die Trilog-Verhandlungen zwischen EU-Parlament, Kommission und Rat zur Ratifizierung der Minamata-Konvention, die die Nutzung von Quecksilber eindämmen soll, wurden in der Nacht zum Mittwoch abgeschlossen. Amalgam besteht zu 50 Prozent aus diesem hochgiftigen Schwermetall. Die drei Institutionen haben sich auf einschränkende Maßnahmen bei dem Gebrauch von Amalgam-Füllungen in der Zahnmedizin geeinigt.

Ab dem 1. Juli 2018 darf Amalgam bei Kindern sowie schwangeren und stillenden Frauen nur noch in absoluten Ausnahmen verwendet werden. Bis 2020 wird außerdem geprüft, ob Zahnärzte ab 2030 ganz darauf verzichten können.

Mit dem Kompromiss kann die EU das internationale Abkommen nun ratifizieren.

Das Verbot für den Schutz unserer Kinder ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Der BNZ wird sich aber auch weiterhin für ein grundsätzliches Verbot einsetzen, denn mit dieser Beschränkung wird die allgemeine Verwendung von Amalgam nur geringfügig sinken. Aktuell werden 75 Tonnen Quecksilber eingesetzt, das entspricht 24 Prozent des gesamt verwendeten Quecksilbers in der Europäischen Union und der Anteil wird steigen, denn andere Produkte und Verwendungen werden mittlerweile schon verboten.

Einigung auf Abkommen zur Quecksilber - Reduzierung

Nach Verhandlungen in Genf Stand 19.01.2013

Amalgamfüllungen/Quecksilber: mögliche Ursache für Alzheimer

Link zum Artikel in Dental Tribune Germany vom Nov. 22, 2010



Informationen zum Thema Amalgam

Der BNZ als der Berufs- und Fachverband für ganzheitliches Denken und die Anwendung der Naturheilkunde in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in Deutschland wurde u.a. im Zusammenhang mit der Diskussion um den umstrittenen Füllstoff Amalgam am 21. Juli 1991 in Köln/Bonn gegründet!

Der BNZ und seine Verbandsmitglieder lehnen Amalgam als Füllstoff grundsätzlich ab!

Für Materialien, die individuell auf den menschlichen Organismus toxisch wirken können, gilt diese Ablehnung ebenfalls!

Im Jahr 2000 unterstützte der BNZ unter anderem eine entsprechende Resolution zum Zahnfüllstoff AMALGAM

Download der Resolution als PDF


Warum Sie den BNZ unterstützen sollten!

Informationen öffnen↓

Der BNZ setzt sich seit Gründung im Jahr 1991 politisch und fachlich für die Förderung und Sicherung der Anwendung der Natur- und Erfahrungsheilkunde in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde im Rahmen europäischer Richtlinien ein.
Die qualifizierten Verbandsmitglieder des BNZ haben u.a. erkannt und berücksichtigen im Rahmen Ihrer Diagnose und Therapie, dass es wechselseitige Beziehungen zwischen den Zähnen, dem Mundraum und dem gesamten Organismus des Menschen/Patienten gibt.

Diese ganzheitliche Sichtweise in Bezug auf die Gesundheit des Menschen, steht im Mittelpunkt seiner Tätigkeit.

Die Verbandsmitglieder des BNZ verbinden moderne an den Universitäten gelehrte Zahnmedizin und qualifizierte naturheilkundliche Diagnose- und Therapieverfahren zum Wohl der Patienten. Der BNZ lehnt Amalgam als Füllstoff grundsätzlich ab! Für Materialien, die individuell auf den menschlichen Organismus toxisch wirken können, gilt diese Ablehnung ebenfalls.

In den späten Neunzigern motivierte den BNZ bei seinen Gedanken und Zielen u.a. auch der Tiscali-Werbespot der "Think different" Kampagne von Apple. Er gibt dem BNZ bis heute immer wieder aufs Neue den Antrieb und die Kraft, an seinem ganzheitlichen Denken und den damit verbundenen Tätigkeiten und Zielen festzuhalten.

Think different - die Welt und speziell das Gesundheitssystem gemeinsam verändern

Sie möchten uns gerne dabei unterstützen?

Rufen Sie uns doch dazu bitte einfach an: Telefon 0049(0)221 - 3761005

Wir freuen und bedanken uns bei freiwilligen Spenden auf das Konto:

BNZ e.V.

Sparkasse KölnBonn

IBAN: DE34 3705 0198 0020 2720 27


An alle, die ganzheitlich denken:

gemeinsam. bewusst. anders. - Der BNZ



Der Text wurde damals von Christian Brückner gesprochen, der unter anderem
auch die Synchronstimme von Robert Redford und Robert De Niro ist.


Einige Rückblicke/Chronologie unseres Einsatzes gegen Amalgam:

Diskutieren Sie mit uns u.a. noch einmal zum Thema AMALGAM auf unserer Tagung am Sonntag,
den 2. November 2008 im Rahmen der Medizinischen Woche in Baden-Baden -
Europas größter Kongress für Komplementärmedizin.

Wir laden Sie dazu ein.
Hier finden Sie weitere Informationen und unser Tagungsprogramm aus 2008

 

Informationen zum Thema AMALGAM
für Sie gelesen ...

Im Zusammenhang mit der langjährigen Diskussion zum Thema Amalgam und im Zusammenhang mit unserer o.g. Tagung empfiehlt der BNZ u.a. folgendes zur Kenntnis zu nehmen:

1.) "Der BNZ lädt ein zur aktuellen Diskussion"
Download PDF "Die Einladung"


am Sonntag, den 2. November 2008 im Rahmen der Medizinischen Woche Baden-Baden
Download PDF "Das Programm"


2.)"Die Amalgam-Kontroverse: Was steckt wirklich dahinter?"
Download PDF "NATUR & HEILEN, September 2008"


3.)"Stellungnahme zum Beitrag von Prof. Heine", PD Dr. Dieter Melchart
Erschienen in: Erfahrungsheilkunde September 2008; 57: 496
Download PDF


4.) "Anmerkungen zum Forschungsprojekt GERMAN AMALGAM TRIAL", Prof. Dr. Harmut Heine
Erschienen in: Erfahrungsheilkunde 2008; 57: 495
Download PDF


5.) "Münchner Amalgamstudie - Fragwürdige Interpretation"
Download PDF "raum&zeit, 154 Ausgabe (Juli/August) 2008"


6.) "EU geht entschlossener gegen den Einsatz von Quecksilber vor"
Download PDF "dmt Pressemeldung, Die Welt, 23. Mai 2008"


7.) "Exportverbot von Quecksilber und Quecksilber-Verbindungen ..."
Der Export von Quecksilber und Quecksilber-Verbindungen aus der EU soll
ab dem 15. März 2011 verboten werden. Dies hat das Europäische Parlament heute beschlossen/21. Mai 2008
EULink zur Pressemitteilung des Europaparlaments


8.) Amalgam Streit
Der heiße Tanz um den hohlen Zahn
Link zu "Stern- Gesund Leben" Heft 4 April 2008


9.) "Entwarnung in aller Munde"
Download PDF dmt-Pressemeldung, Süddeutsche Zeitung, 5. April 2008


10.) Pressemitteilung bzgl. Forschungsprojekt GERMAN AMALGAM TRIAL "Die Münchner Forschungsgruppe" PD Dr. med. Dieter Melchart, Leiter des Zentrums für naturheilkundliche Forschung der II. Med. Klinik und Poliklinik der TU München rechts der Isar, 4. April 2008
Link zur Website/Pressemitteilung

Treatment of health complaints attributed to amalgam


11.) "Tödliches Gift auf offizielle Empfehlung"
Download PDF "raum&zeit, 152 Ausgabe (März/April) 2008"


12.) Stellungnahme von Umweltmediziner Joachim Mutter zur Münchner Amalgamstudie
in der Zeitschrift:
Download PDF "Umwelt-Medizin-Gesellschaft 21(3): 224 - 229/2008


13.) "Wie gefährlich ist Amalgam im Zahn?"
Download PDF Frankfurter Rundschau, 24. November 2007


14.) Sondervotum zu „Amalgam: Stellungnahme aus umweltmedizinischer Sicht“,
Mitteilung der Kommission „Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin“
des Robert Koch-Instituts, Berlin
F. Daschner · J. Mutter Universitätsklinikum, Freiburg, BRD,
Download PDF Bundesgesundheitsblatt 50:1304–1307 - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz


15.)"Amalgam - Stellungnahme aus umweltmedizinischer Sicht"
Download PDF RKI - Robert-Koch-Instituts, Berlin, September 2007



 

pixel
BNZ | Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. | Postfach 30 02 71, D - 50772 Köln

Tel.:0221-3761005 | Fax.:0221-3761009 | info@bnz.de | © BNZ | ˆnach obenˆ