Home - BNZ


Service Kontakt Fortbildungsakademie  Presse Patienteninformationen BNZ Mediathek


Zur Startseite | Diese Seite drucken | Bookmark | Impressum | Sitemap | 20.11.2018

25 Jahre BNZ
Hier zur ANIMATION der Zahn-Organ-Wechselbeziehungen
Informationen zum Thema Amalgam

pixel





 


Genuss ohne Reue –
Was bedeutet gesunde Ernährung überhaupt

Dr. med. Bodo Köhler, Freiburg

Es gibt mittlerweile ebenso viele Ernährungsempfehlungen wie es Ernährungsberater gibt. Die meisten davon basieren auf Glaubenssätzen. In der Regel beruhen die zugrunde liegenden Erkenntnisse allein auf manipulationsanfälligen Studien. Nur durch das Experiment am lebenden Organismus lassen sich Beweisführungen über biologische Zusammenhänge erbringen. Dieses Instrument der Grundlagenforschung wird heute leider sträflich vernachlässigt.

Das war in der Vergangenheit anders. Deshalb lassen sich die Forschungsergebnisse der drei Jahrzehnte zwischen 1950 und 1980 auch heute noch sinnvoll einsetzen und führen uns zu tief greifenden (neuen) Erkenntnissen.

Das Ernährungsproblem, das sich heute stellt, besteht meist darin, daß es genügend Angebote an (Frust-)Leckereien gibt und auch das Geld für üppige Mahlzeiten vorhanden ist, aber die Bewegung fehlt, um die überschüssigen Kalorien abzubauen. Die Folge ist zunehmendes Übergewicht in der Bevölkerung.

Ein weiteres Problem ist, dass die Diätexperten aus o.g. Gründen oft widersprüchlich argumentieren und damit die klare Linie für eine gesundheitsfördernde Ernährung fehlt.

Auf Grund der Zellstoffwechselforschung von J. Schole und den Erkenntnissen der Fettforscherin J. Budwig lassen sich jedoch klare Richtlinien erarbeiten, die nicht nur das Risiko der unkontrollierten Gewichtszunahme verringern, sondern auch noch förderlich für die Gesundheit sind. Dazu gehört die Reduktion der Kohlenhydrate, die bei Nichtverbrauch in Speicherfett umgewandelt werden ebenso, wie Stressabbau, regelmäßige Ausdauerbewegung, die Zufuhr hoch ungesättigter Fettsäuren, elektronenreiches Gemüse und ausreichend Sonnenphotonen. Diagnostisch sollte die 4-polige Regulation der steuernden Hormone ebenso abgeklärt werden wie das Zusammenspiel der verschiedenen Sexualhormone. Jede Art von Regulationsstörung, ob durch Psychodauerstress, Toxinbelastungen, Fehlernährung oder Defizite hervorgerufen, stellt nicht nur die Hauptkrankheitsursache dar, sondern ist ein Heilhindernis per se.



 

 

MUDr. Birgit John
Dr. med. Bodo Köhler, Freiburg

Sonderveranstaltung:

Sonderveranstaltung des BNZ am Montag, den

30. Oktober 2006

in Baden-Baden.
Sonderveranstaltung des Bundesverbandes der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. (BNZ).

Montag, den 30. Oktober 2006, im Auditorium (UG)


Veranstaltungsort:
Kongresshaus
Augustaplatz 5

76530 Baden-Baden
www.kongresshaus.de

Kongressorganisation und Auskünfte:
Karl F. Haug Verlag
in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG,
Oswald-Hesse-Str. 50

70469 Stuttgart

Tel. 0711/8931-365,
Fax 0711/8931-370,

medwoche@
medizinverlage.de


www.medwoche.de


Rückblick:
Programm des BNZ im Rahmen der Medizinischen Woche Baden-Baden.

2000
2001
2002
2003
2004
2005

 

pixel
BNZ | Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. | Auf der Seekante 7 D-50735 Köln
Tel.:0221-3761005 | Fax.:0221-3761009 | info@bnz.de | © BNZ | ˆnach obenˆ