Home - BNZ


Service Kontakt Fortbildungsakademie  Presse Patienteninformationen BNZ Mediathek


Zur Startseite | Diese Seite drucken | Bookmark | Impressum | Sitemap | 20.02.2018

25 Jahre BNZ
Informationen zum Thema Amalgam

pixel





 


Das Phönixprojekt
Unter den Flügeln des Phönix sind Sie zu einer Reise in die Dimensionen der Sinne herzlich eingeladen. Stille – Klang – Licht – Farbe – Duft und Bewegung werden ihre Reisebegleiter sein.
Mit dem Künstler Alfred Wolski und der Heilsängerin Elisabeth Westermann, Nierstein


Albert Einstein sagte:

„Geniale Gedanken können dadurch angeregt werden, dass man der Phantasie erlaube frei zu fließen, ungehindert von überkommenden Hemmungen. Das Entdecken und Erfinden ist kein Werk von logischem Denken, sondern nur das Endprodukt eines solchen Prozesses.„

Die Begegnung mit der Natur und ihren Prozessen, das sich bewusst werden in ihr, findet in meiner künstlerischen Arbeit seinen Ausdruck.

Unser ästhetisches Empfinden wird angeregt durch das harmonische Gefüge von Ordnung und Unordnung, wie es uns in natürlichen Gegenständen begegnet. Wolken, Bäume, Landschaften aber auch Schneekristalle, ihre Formen gehen alle auf dynamische Prozesse zurück. Besondere Formen von Ordnung und Unordnung sind Typisch für sie. Einfache, regelmäßige Formen entsprechen nicht der Art, wie die Natur aufgebaut ist. Sie finden keinen Wiederhall in der Art und Weise wie die menschliche Wahrnehmung die Welt erfasst.

Das Euklidische geometrische System stellt einen Grenzfall dar. Er wird dadurch erreicht, dass sich Form und Prozess bzw. Raum und Zeit trennen. Nur ein zeitloser Raum kann euklidisch sein, vollkommene Geometrie beherbergen und (scheinbar) isoliert voneinander existierenden Gegenständen Platz bieten.

Meine Kunstperformance „ Das Phönixprojekt „ bietet eine direkte Begegnung mit den unmittelbaren Sinneseindrücken durch die wir die Welt erfahren. Licht, Klang, Duft, Farbe, Geschmack und Bewegung, sind die Sinnesqualitäten, die unser direktes Wissen von der Welt ausmachen. Das Weltbild unserer wissenschaftlichen Beschreibung war bisher farblos, kalt und stumm. Ihm fehlen alle unmittelbaren Sinneseindrücke, durch die wir die Welt erfahren. Das zustande kommen dieser Sinnesqualitäten kann durch die herkömmliche Wissenschaft ebenso wenig erklärt werden, wie deren Zuordnung zu den jeweiligen Objekten der Erkenntnis.

Erwin Schrödinger, Physiker ( „Was ist Leben“ 1945 ) sagte : „Dem Weltbild fehlen alle Sinnesqualitäten aus denen das Subjekt der Erkenntnis sich eigentlich zusammensetzt. Dem Modell fehlen Farben, Töne und Greifbarkeit. Ebenso und aus gleichen Grunde mangelt es der Welt der Naturwissenschaft an alles, was eine Bedeutung in Bezug auf das Bewusste, Anschauende, Wahrnehmende und Fühlende Wesen hat.“

Erfahren, debattieren, einschmelzen in einer förderlichen inspirierten Umgebung, als Keim einer neuen Erkenntnis der Welt, welche nicht mehr als getrennt erfahren wird, ist Ziel meiner künstlerischen Arbeit.

Alfred Wolski, Nierstein
Internet: www.lichtpoet.de
Kontakt: info@lichtpoet.de



 

 

Sonderveranstaltung:

Sonderveranstaltung des BNZ am Montag, den

31. Oktober 2005

in Baden-Baden.
Sonderveranstaltung des Bundesverbandes der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. (BNZ).

Montag, den 31. Oktober 2005, im Auditorium (UG)


Veranstaltungsort:
Kongresshaus
Augustaplatz 5

76530 Baden-Baden
www.kongresshaus.de

Kongressorganisation und Auskünfte:
Karl F. Haug Verlag
in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG,
Oswald-Hesse-Str. 50

70469 Stuttgart

Tel. 0711/8931-365,
Fax 0711/8931-370,

medwoche@
medizinverlage.de


www.medwoche.de


Rückblick:
Programm des BNZ im Rahmen der Medizinischen Woche Baden-Baden.

2000
2001
2002
2003
2004
2005

 

pixel
BNZ | Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. | Auf der Seekante 7 D-50735 Köln
Tel.:0221-3761005 | Fax.:0221-3761009 | info@bnz.de | © BNZ | ˆnach obenˆ