Home - BNZ


Service Kontakt Fortbildungsakademie  Presse Patienteninformationen BNZ Mediathek


Zur Startseite | Diese Seite drucken | Bookmark | Impressum | Sitemap | 20.10.2018

25 Jahre BNZ
Hier zur ANIMATION der Zahn-Organ-Wechselbeziehungen
Informationen zum Thema Amalgam

pixel





 


Freiheitliche Gesellschaft und freier Beruf – die Professionalisierung des zahnärztlichen Berufsstandes

Dr. Dr. Jürgen Weitkamp

BZÄK

Das Zahnheilkundegesetz weist unseren Beruf als Freien Beruf aus. Das bedeutet fachliche und wirtschaftliche Unabhängigkeit. Das bedeutet aber auch die Verantwortung, das eigene Können und Wissen, die eigene Kreativität dem Patienten zunutze zu machen. Freiberufliche Tätigkeit und ihr Streben nach Freiheit und Unabhängigkeit sind deshalb kein Privatvergnügen, sondern die Verpflichtung freiberuflich-ärztlicher Verantwortung.

Unser Auftrag ist es, unsere ärztliche Rolle in unangreifbarer Fachlichkeit wahrzunehmen für den Hilfe und Rat suchenden Patienten. Der kranke Mensch erwartet optimale fachliche Beratung und Behandlung von Ärzten, die ihn verstehen, die mit dem Patienten gemeinsam Entscheidungen über die Therapie treffen und dabei die Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft verantwortungsbewusst und individuell abgestimmt anwenden. Unsere ärztliche Rolle fordert es, dass wir bei unserer Berufstätigkeit die Wissenschaftlichkeit unseres Fachs bewahren und ihren Fortschritt wahrnehmen. Eigenverantwortliche Fortbildung ist in diesem Rahmen eine Selbstverständlichkeit und muss dem wirklich ärztlich Handelnden nicht aufgezwungen werden.

Die Kammern, die Fachgesellschaften und viele freie Anbieter gewährleisten, dass eine Vielzahl von interessierten Kollegen profunde Fachkenntnisse und Fertigkeiten auf den für sie interessanten Gebieten erwerben können.

Die Zahnheilkunde unterscheidet sich grundlegend von gewerblicher Tätigkeit. Das Gewerbe strebt danach, und das in durchaus ehrenwerter Weise, den jeweiligen Markt zu nutzen, Waren und Dienstleistungen der Nachfrage anzupassen bzw. Nachfrage zu erzeugen und auf diesem Markt dann für ein Produkt den bestmöglichen Preis zu erzielen, um Gewinn zu maximieren.

Zahnärzte als Heilberufler dürfen keine Nachfrage provozieren, und sie dürfen auch nicht auf Kosten des leidenden Menschen Gewinn maximieren. Das Bundesverfassungsgericht hat es so gesagt: "Die ärztliche Berufsausübung soll sich nicht an ökonomischen Erfolgskriterien, sondern an medizinischen Notwendigkeiten orientieren." Der Zahnarzt muss dem hilfesuchenden Patienten seine unabhängige und sachkundige Leistung zukommen lassen und dafür andererseits auch eine angemessene Vergütung erhalten! Unser Auftrag ist es, unsere ärztliche Rolle in selbstbewusster Professionalität wahrzunehmen für den Hilfe und Rat suchenden Patienten. Hierin liegt unsere Überzeugungskraft. Und wer die gesellschaftliche Verantwortung des Freien Berufs nicht wahrhaben will oder gar für sich und den Berufsstand ablehnt, der höhlt die eigene Berufsausübung in ihrem innersten Wesen aus.

Der zahnärztliche Beruf wird seiner Verantwortung also nur nachkommen können, wenn er selbstbewusst seine Professionalität nach bestem Wissen und Können authentisch lebt und in den Vordergrund seines beruflichen Tuns stellt. Entsprechende gesundheitspolitische Rahmenbedingungen und politische Verlässlichkeit sind dabei unabdingbar. Die politische und unternehmerische Verantwortung der zahnärztlichen Kollegen wurden jedoch in den letzten Jahren staatlicherseits massiv behindert. Es zeigt sich überdeutlich, dass die ständigen Interventionen der Politik in die Wirtschaftsabläufe der Zahnarztpraxen gesellschaftspolitisch und volkswirtschaftlich kontraproduktiv sind.

Die Lösung wäre – es kann nicht oft genug wiederholt werden - die Einforderung von mehr Eigenverantwortung und mehr autonomer Patientenentscheidung. Die Bundeszahnärztekammer wird nicht müde, die Systematik der befundabhängigen Festzuschüsse mit Kostenerstattung für den gesamten Bereich der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und für alle Versicherungsarten, privat wie gesetzlich, zu fordern und im Sinne eines Ceterum Censeo der Politik gegenüber immer wieder zu betonen und einzufordern.



 

 

Dr. Dr. Jürgen Weitkamp
Dr. Dr. Jürgen Weitkamp

Sonderveranstaltung:

Sonderveranstaltung des BNZ am Montag, den

31. Oktober 2005

in Baden-Baden.
Sonderveranstaltung des Bundesverbandes der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. (BNZ).

Montag, den 31. Oktober 2005, im Auditorium (UG)


Veranstaltungsort:
Kongresshaus
Augustaplatz 5

76530 Baden-Baden
www.kongresshaus.de

Kongressorganisation und Auskünfte:
Karl F. Haug Verlag
in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG,
Oswald-Hesse-Str. 50

70469 Stuttgart

Tel. 0711/8931-365,
Fax 0711/8931-370,

medwoche@
medizinverlage.de


www.medwoche.de


Rückblick:
Programm des BNZ im Rahmen der Medizinischen Woche Baden-Baden.

2000
2001
2002
2003
2004
2005

 

pixel
BNZ | Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. | Auf der Seekante 7 D-50735 Köln
Tel.:0221-3761005 | Fax.:0221-3761009 | info@bnz.de | © BNZ | ˆnach obenˆ