Home - BNZ


Service Kontakt Fortbildungsakademie  Presse Patienteninformationen BNZ Mediathek


Zur Startseite | Diese Seite drucken | Bookmark | Impressum | Sitemap | 18.11.2018

25 Jahre BNZ
Hier zur ANIMATION der Zahn-Organ-Wechselbeziehungen
Informationen zum Thema Amalgam

pixel





 


Die Wissenschaftlichkeit der ganzheitlichen Kieferorthopädie
Dr. Christoph Herrmann, Heidelberg

Die Medizin gehört generell zu den Erfolgswissenschaften. Man beobachtet und registriert die Wirksamkeit verschiedener Therapien, man führt sogenannte Doppelblindversuche durch und sieht diese Ergebnisse dann als wissenschaftlich erwiesen an. Die moderne Physik, als klassische Wissenschaft, hat aber schon beweisen können, dass es in Wirklichkeit keine objektive Beobachtung eines Vorganges im strengen Sinn geben kann, da schon der Beobachter durch seine Beobachtung Prozesse beeinflussen kann. Man kann also Subjekte und Objekt nicht trennen.

Wie in der Physik, so ist es auch in der Medizin: Arzt und Patient beeinflussen sich gegenseitig, auch hier kann man Subjekt und Objekt nicht scharf voneinander trennen.

Besonders in der ganzheitlichen Kieferorthopädie wird der Zusammenhang Patient – Arzt deutlich, stehen doch hinter den Kieferanomalien häufig Psychosen oder Neurosen. Diese Einflüsse sind oft schwer zu erkennen. Ebenso verhält es sich mit den Reaktionen, die gut oder schlecht sein können. Die wirksamen Kräfte in der ganzheitlichen Kieferorthopädie sind in vier Grundkräfte unterteilt:
1. Strömungsverhalten von Luft – Blut – Lymphe – Speichel – betr. Stoffwechselprozesse
2. Schwingungsverhalten der gesamten Körperlichkeit in der Stofflichkeit
3. Feldeinflüsse, elektromagnetische und morphogenetische Einflüsse
4. Psychische Feldeinflüsse gem. Ehrenfels – sogenannte „psychische Gestalten“

Von den grundlegenden universitären Wissenschaften werden die formgestaltenden Kräfte beschrieben und belegt, z. B.
Prof. Dr. E. Blechschmidt – Mechanische Gegenwirkungen / kinetische Anatomie
Prof. Dr. W. Kollath – Die Bedeutung des Redoxsystems auf Gestaltungsprozesse in der Biologie bei Pflanzen und Tieren.
Prof. Dr. Dr. W. Balters – Die Bedeutung der körpereigenen Kräfte bei der Behandlung der Kieferanomalien.
Prof. Dr. M. Lüscher – Die Kieferquadranten als spezielle Reaktionsbereiche bei der kieferorthopädischen Behandlung.

Der Verfasser zeigt in seinen Ausführungen, wie die Grundlagenforschung die ganzheitliche Kieferorthopädie bestätigt.

 

Dr. Christoph Herrmann, Heidelberg
Dr. Christoph Herrmann, Heidelberg

Sonderveranstaltung:

Sonderveranstaltung des BNZ am Montag, den

03. November. 2003

in Baden-Baden.
Sonderveranstaltung des Bundesverbandes der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. (BNZ). Kongreßsaal I

Montag, den 03. November 2003, imAuditorium (UG)

 

Veranstaltungsort:
Kongresshaus
Augustaplatz 5

76530 Baden-Baden
www.kongresshaus.de

Kongressorganisation und Auskünfte:
Karl F. Haug Verlag
in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG,
Oswald-Hesse-Str. 50

70469 Stuttgart

Tel. 0711/8931-365,
Fax 0711/8931-370,

medwoche@
medizinverlage.de


www.medwoche.de

 

Rückblick:
Programm des BNZ im Rahmen der medizinischen Woche Baden-Baden.

2000
2001
2002
2003
2004
2005

 

 

pixel
BNZ | Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. | Auf der Seekante 7 D-50735 Köln
Tel.:0221-3761005 | Fax.:0221-3761009 | info@bnz.de | © BNZ | ˆnach obenˆ